You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience and security.

Ihr Coach

Mein Verständnis als Coach

Unabhängig davon, ob ich mit einzelnen Personen, Führungskräften oder Teams arbeite: Ich verstehen meine Tätigkeit als Coach als eine Arbeit auf Augenhöhe. Es geht nicht darum, als Coach etwas “besser zu wissen”. Mir ist dabei genauso wichtig: moderne Forschung zeigt, dass (entgegen der oft gelebten Coaching-Praxis!) wirklich nachhaltige Verhaltensänderung nur sehr selten kognitiv, d.h. über den Verstand, erreichbar ist. Stattdessen bedarf es der zusätzlichen Arbeit mit Emotionen und (unbewussten) Überzeugungen. Dabei geht es mir nicht um die Diagnose von Problemen, sondern um eine Lösung, d.h. eine neue, für die Zukunft hilfreiche Sicht oder Verhaltensweise für den Coachee.

Ich bin als Coach im gesamten Rhein-Main-Gebiet im Face-to-Face-Coaching tätig – von Frankfurt über Rüsselsheim bis nach Mainz und Wiesbaden. Hinzu kommt das Coaching im virtuellen Raum – unabhängig vom Standort. Zusätzlich bin ich Teil der HAUFE. – ADVISORY Community

(vgl. auch Perspektiven unter: Coach-Impulse)

Mein Coaching-Anspruch

1. Klarer Ziel- & Ergebnisfokus
Im Vordergrund des Coachings steht nach meinerÜberzeugung die Lösung für den Klienten, nicht die “Tiefenbohrung” in ein Verhalten der Vergangenheit. Dies beinhaltet die klare gemeinsame Zieldefinition und und die Beseitigung von Hürden (“Problemen”) auf dem Weg dorthin. Nach Wittgenstein: “Die Lösung des Problems merkt man am Verschwinden des Problems”

2. Langfristige Wirksamkeit
Aktuelle Forschung hat ergeben, dass viele Therapien und Coachings Verhaltensweisen für max. 3-4 Monate verändert. Der Grund: Unser Unterbewusstsein spielt eine dominante Rolle für unser Verhalten – und damit auch die Zielerreichung. Daher erfordert jede langfristig wirksame Lösung eine Berücksichtigung von unbewussten Hemmnissen, genauer: eine Auflösung entsprechender unterbewusster Einschränkungen, die i.d.R. auf Erfahrungen aus der Vergangenheit zurückgehen. Im Zentrum muss nach meinem Verständnis daher neben dem kognitiven insbesondere auch ein Coaching-Prozess stehen, der über alle fünf Sinne vorhandene Prägungen aufgreift.

3. Nachhaltigkeit
Erarbeitete Lösungen können nur stabil sein, wenn sie ganzheitlich ausgerichtet sind und aus verschiedenen Blickwinkeln akzeptabel sind. Ein entsprechend ausgerichtetes Vorgehen hilft zudem, unnötige Belastungen (Anpassungsdruck) des Coachees nach Rückkehr in sein Umfeld zu vermeiden.

Sparring, Impulse & Verhaltensänderung

“Coaching” als Begriff wird sehr breit verwendet. Vergleichen Sie unbedingt, was Ihr Coach darunter versteht und leisten kann, um Ihr Ziel des Coachings auch tatsächlich zu erreichen.

Erfahrungsgemäß bewegen sich 90% der Coaches (“lediglich”) auf den Stufen 1 & 2. Ich möchte Sie auch darüber hinaus in wirksamer Veränderung begleiten.

  • "Stufe 1": Inhaltlich Anleitung geben: konkret Wissen/ Erfahrung weitergeben
  • "Stufe 2": Ihr Denken erweitern: Impulse geben, Ihre Sichtweise herausfordern - idealerweise aus einer ganzheitlichen (systemischen) Sicht
  • "Stufe 3": Ihnen helfen, Verhaltensweisen wirklich nachhaltig (nicht nur als "guter Vorsatz") zu ändern: Unterbewusste (!) Hindernisse bei der Zielerreichung aufspüren & beseitigen
  • "Stufe 4": Persönliche Veränderung aktiv bewirken: Unbewusste Prägungen, Glaubenssätze und Überzeugungen sichtbar machen und verändern

Zielerreichung durch Ganzheitlichkeit

Erreichung von Zielen des Coachee ist ein Kernthema des Coachings.

Erfahrungsgemäß bewegen sich 90% der Coaches (“lediglich”) auf der kognitiven, d.h. vernunft- und logikbezogenen Ebene. Da der Mensch größtenteils durch gelernte Muster und Mechanismen, d.h. sein Unterbewusstes, gesteuert wird, führt dies selten zum Erfolg der Zielerreichung. – Dies gilt insbesondere bei häufig bereits verfehlten Zielen oder Vorhaben.

  • Schritt 1: Zielformulierung: Nicht nur inhaltlich-sprachlich exakt ("SMART"), sondern auch emotional-systemisch geeignet & verarbeitbar!
  • Schritt 2: Wegräumen von Umsetzungshindernissen: Nicht nur systematisch ermittelt und beschlossen, sondern auch in Hinblick auf unbewusste Prägungen durchgeführt!
  • Schritt 3: Anschub geben: Nicht nur über konkrete Planung, sondern auch durch emotionalen, nachhaltigen Anschub!

Meine Themenschwerpunkte

Berufliche & persönliche Ziele

Ziele sind der Dreh- & Angelpunkt für die eigene Weiterentwicklung. Daher nehmen sie einen besonders hohen Stellenwert in meinem Coaching ein. Insbesondere in Form von:

  • Zieldefinition und Zielkonkretisierung
  • Zielerreichungsbarrieren
  • Werte-Management und Visionsarbeit
  • Beruflicher oder privater Neuorientierung
  • Karriereschritte

Erfolgreich agieren

Die heutige Arbeit in einem komplexen und dynamischen Arbeitsumfeld erfordert besondere Fähigkeiten und gezielten Erfahrungsaustausch, um geeignete Lösungen zu finden:

  • Moderne (klassische/agile) Führung
  • Soziale Kompetenz für Führungskräfte
  • Persönliches Selbstmanagement
  • Zeitplan- und Umsetzungsmanagement
  • Zusammenarbeit mit eigener Führungskraft
  • Selbstbewusstes Auftreten
  • Kommunikation in der Führung

Schwierige Situationen meistern

Erfolg im beruflichen und privaten Umfeld hängt häufig insbesondere vom Meistern besonderer Herausforderungen ab:

  • Verhandlungen & Entscheidungen
  • Konflikte
  • Eigene Motivationsprobleme
  • Ungünstige eigene Verhaltensmuster
  • Schwierige Mitarbeitergespräche
  • Wichtige Präsentationen
  • Blockaden/Ängste (z.B. Lampenfieber, Prüfungsangst, Tournier-Angst)

Veränderung gestalten

Veränderung ist allgegenwärtig. Von zentraler Bedeutung ist es dabei, eine aktive Rolle einnehmen zu können.

  • Feedbackkultur
  • Change-Management
  • Innere Zweifel
  • Sinnkrisen
  • Persönlichkeitsstruktur

Teams entwickeln

Teams sind zunehmend die kleinste Leistungseinheit in Unternehmen. Agiles Arbeiten setzt zudem insbesondere an der Co-Kreativität & Co-Intelligenz von Teams an.

  • Etablierung starken Teamzusammenhalts
  • Lösung akuter Konflikte
  • Weiterentwicklung Interaktion im Team
  • (Neu-)Ausgestaltung Teamrollen
  • Definition tragfähiger Teamvereinbarungen

Wie könnte ein Coaching insgesamt ablaufen?

Jedes Coaching ist individuell. In den meisten Fällen lassen sich jedoch drei grobe Phasen unterscheiden:

I. Einleitungsphase (1-2h)

* Kennenlernen

* Coaching-Ziel bzw. Herausforderung besprechen

* Gemeinsames Verständnis zu Vorgehen

II. Veränderungsphase (3-4h)

* Zielpräzisierung

* Identifikation Detailthemen

* Reflexion, Input

* Bearbeitung Hindernisse der Umsetzung

III. Nächste Schritte (1-2h)

* Konkretisierung der nächsten Schritte

* Unterstützung bei konkretem 1. Schritt

* Review (im Nachgang, nach Vereinbarung)

Welche Methoden wende ich an?

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:
>>> Coach Gesundheitsmanagement V2.x
>>> Coach Kommunikation (Aufsatz)